Wout Van Aert wiederholt seinen WM Titel von Zolder vor Mathieu Van der Poel - Simon Zahner fährt als neunter in die Top Ten der Weltelite

Simon Zahner auf der Fahrt zum 9. Platz an der Radquer-WM in Luxemburg - Foto: Werner Jacobs
Simon Zahner auf der Fahrt zum 9. Platz an der Radquer-WM in Luxemburg - Foto: Werner Jacobs

Der 22-jährige Belgier Wout Van Aert verteidigte bei der Rad Quer Weltmeisterschaft im Luxemburgischen Bieles  seinen letztes Jahr errungenen Weltmeister Titel in Heusden-Zolder mit Erfolg. In einem dramatischen Rennen in und um eine Kiesgrube mit vielen Stürzen und Plattfüssen ging der jüngste Weltmeister aller Zeiten von 2015 in Tabor, Cze bei den Profis der Niederländer Mathieu Van der Poel los wie die Feuerwehr, nach zwei Rad Wechsel und einem Plattfuss bei Rennhälfte übernahm dann Wout Van Aert das Kommando und baute so den Vorsprung auf Mathieu Van der Poel, dem Enkel der französischen Rad Legende Raymond Poulidor und Sohn des Rad Quer Weltmeisters von 1996 Adrie Van der Poel auf 44 Sekunden aus. Der zweite Belgier Kevin Pauwels gewann in Bieles bereits zum vierten Male in seiner Karriere die WM Bronze Medaille. 
Bester Schweizer wurde als neunter der Zürcher Oberländer Simon Zahner mit seinem besten Resultat seit längerer Zeit." 2009 war ich in Hoogerheide,NL in der Elite achter gewesen, das war meine bisher beste Rangierung bei den Profis an der Weltmeisterschaft." errinnert sich Zahner nach seinem Top Resultat im Grossherzogtum Luxemburg." Mir ist es heute sehr gut gelaufen und hatte nie einen Plattfuss ,vermutlich weil ich viel Luft in die Colis gepumpt habe. Nur in der letzten Runde hatte ich einen kleinen Ausrutscher. Sonst lief es mir ausgezeichnet mit Ausnahme der ersten Runde wo ich an 20. Stelle lag. Ich glaube auch dass ich am Schluss mit einem Top Start noch weiter nach vorne gekommen wäre. Ich bin Stolz auf meine Leistung,denn vor mir lagen fast nur die Weltklassefahrer aus Belgien und Holland." war vom Dürntner Simon Zahner in seiner ersten Analyse im Ziel zu hören. Aber auch der Solothurner Severin Sägesser zeigte bei seinem zweiten Einsatz bei den grossen eine Top Leistung als 14." Letztes Jahr bei meiner Premiere in Heusden-Zolder war ich noch 33. gewesen." sagte der 24-jährige Niederämter Severin Sägesser, der Schwager des BMC Mountain Bike Profis Reto Indergand.

[Von: Manfred Dysli - Fotos: Werner Jacobs - 29. Januar 2017 um 18:05 Uhr]
Sägesser hatte bereits kurz vor Weihnachten als 14. und bester Schweizer beim Weltcuprennen im belgischen Namur aufhorchen lassen. In seinem ersten WM Einsatz im Quer wurde der Mountain Bike Spezialist Nicola Rohrbach zehn Sekunden hinter Sägesser guter fünfzehnter.Schweizer Meister Julien Taramarcaz im Vorjahr in Heusden -Zolder als 22. bester Schweizer wurde diesmal nach Gesundheitlichen Problemen als 19. klassiert. Der Pechvogel aus Schweizer Sicht war zweifellos der Gewinner der EKZ Cross Tour 2016/2017 Marcel Wildhaber als 24. " Bis zur Hälfte lag ich an 15. Position,doch dannach fing die Pechserie an.Neben vier Plattfüssen hatte ich noch einen Kettenriss. In der Nationenwertung, wo keine offizielle Titel vergeben wurden war die Schweiz so gut wie schon lange nicht mehr. Denn hinter den beiden Cyclocross Grossmächten Belgien und Holland wurde die Schweiz mit Simon Zahner, Severin Sägesser und Nicola Rohrbach starke dritte. 
Beim U23 Rennen der Männer war der Niederländische Favorit Joris Nieuwenihuis eine Klasse für sich. Der 20 jährige war nach seinen vier Weltcup Erfolgen in diesem Winter in Zeven,De,Namur, Be,Zolder, Be und Hoogerheide,NL als Kronfavorit in der U 23 Klasse gestartet, und fuhr seiner Konkurrenz schon in der ersten von sieben Runden auf und davon.Schliesslich holte sich Nieuwenihuis den ersten WM Titel in seiner Karriere mit 1:23 Min. Vorsprung vor dem überraschenden Spanier Felipe Orts und 1:29 Min. vor seinem Landsmann Sieben Wouters. Der Belgische Europa Meister Quinten Hermans, hinter dem Nieuwenihuis ende Oktober in Pontchàteau, Fr die Silbermedaille gewonnen hatte folgte als neunter,während WM Titelverteidiger Eli Iserbyt aus Belgien noch hinter dem besten Schweizer Johan Jacobs, der 16. wurde nur den ungewohnten 17. Platz erreichte. Schweizer Meister Johan Jacobs lag nach einem Plattfuss in der dritten Runde an 21. Stelle, machte dann aber bis ins Ziel noch einige Plätze gut. Im Sprint um den 15. Platz zog dann der Zürcher Unterländer Johan Jacobs gegen den Belgier Kobe Goossens den kürzeren. Der zweite Schweizer Timon Rüegg kam als 21. ins Ziel,während der dritte Eidgenosse Kevin Kuhn nach zwei Plattfüssen als 36. mit einer Runde Rückstand  rangiert wurde. (mdy)


Resultate :
Rad Quer WM in Bieles, Lux 2. Tag  Elite : 24,670 Km
1. Wout Van Aert(Be) 1:02:08 (23,823 km/h)2. Mathieu Van der Poel(NL) 0:44 zurück.3. Kevin Pauwels(Be) 2:09.4. Lars Van der Haar(NL) 2:52.5. Corne Van Kessel(NL) 3:09.6. Laurens Sweeck(Be) 3:29.7. Michael Boros(Cze) 3:47.8. Gianni Vermeersch(Be) 4:02.9. Simon Zahner(Sz) 4:08.10. Sascha Weber(De) 4:29.Ferner die weiteren Schweizer:14. Severin Sägesser 5:18.15. Nicola Rohrbach 5:28.19. Julien Taramarcaz 5:57.24. Marcel Wildhaber 6:2960 von 64 Fahrer klassiert.

Nationenwertung Elite:
1. Belgien (Van Aert,Pauwels und Sweeck) 10 Rangpunkte.
2. Niederlande (M.Van der Poel, Van der Haar und Van Kessel) 11 P.
3. Schweiz (Zahner,Sägesser,Rohrbach) 38.4. Tschechien 40.5. Frankreich 73.6. USA  83.

Kat. U 23 Männer:  21,63 Km
1. Joris Nieuwenihuis(NL) 53:58.2. Felipe Orts Lloret(Sp) 1:23 zurück.3. Sieben Wouters(NL) 1:29.4. Thijs Aerts (Be) 1:34.5. Nicolas Cleppe (Be) 1:38.
Ferner die Schweizer:16. Johan Jacobs 3:39.21. Timon Rüegg 4:34.36. Kevin Kuhn 1 Runde zurück.
50 von 54 Fahrer klassiert.Nationenwertung Kat. U231. Niederlande 14 P.2. Belgien 18.3. Frankreich 30.4. Italien 51.5. USA 65.6. Schweiz (Jacobs,Rüegg und Kuhn) 73.