Linda Indergand und Nathalie Schneitter als Ueberraschungsgäste beim Panathlon Club Solothurn

Nathalie Schneitter und Linda Indergand bei ihrem Besuch beim Panathlonclub Solothurn mit Organisator Bruno Huber  - Foto: Susanne Rufer
Nathalie Schneitter und Linda Indergand bei ihrem Besuch beim Panathlonclub Solothurn mit Organisator Bruno Huber - Foto: Susanne Rufer

Seit vielen Jahren führt der 1979 gegründete Panathlon Club Solothurn im Herbst einen Abend mit einem Überraschungsgast durch. Ein Jahr nach dem 112-fachen Rollstuhl Marathon-Sieger und 15-fachen Olympiasieger Heinz Frei konnte der Verantwortliche dieses Events und Vorstands Mitglied des Club Bruno Huber (Grenchen) gar zwei Weltmeisterinnen im Hotel Roter  Turm den Vereins-Mitglieder präsentieren. Die zweifache Mountain Bike Eliminator Sprint-Weltmeisterin von 2015 und 2016 Linda Indergand aus Silenen und die Solothurner Ex-Juniorinnen MTB Cross Country Weltmeisterin Nathalie Schneitter waren dabei die Stars an diesem interessanten Abend.

[Von: Manfred Dysli - Foto: Susanne Rufer - 18. November 2016 um 21:06 Uhr]

Wobei Bruno Huber das  Geheimniss, wer die Überraschungsgäste seien, erst um 19.00 Uhr beim Beginn der Veranstaltung lüftete. Die beiden Mountain Bikerinnen stellten sich dabei den zahlreich erschienen Club Mitglieder mit dem Vereins Präsidenten Peter Wüthrich an der Spitze in einer Talkshow, die von Bruno Huber geleitet wurde vor und beantworteten zahlreiche Fragen aus dem Publikum. So fehlte auch ein Film vom WM Finalrennen aus Nove Mesto in Tschechien nicht, wo die Olympia-Achte von Rio Linda Indergand ihren Weltmeister Titel im Eliminator Sprint aus dem Jahr 2015 mit Erfolg verteidigt hatte. So erzählte Linda Indergand die Schwester des jetzt in Schönenwerd SO wohnhaften BMC Mountain Bike Profi Reto Indergand auch von ihren Anfängen als Radsportlerin im Rad Sport verrückten Urner Land,  wo vor ihr vor allem die Geschwister Beat,Markus  und Luzia Zberg und Soja Traxel im gleichen VMC Silenen für Fuore gesorgt hatten. Die 24-jährige Linda Indergand beendete ihre Lehre als Kauffrau bei der Gemeinde Verwaltung Silenen mit Erfolg mit der Berufs Matur. Zusammen mit den beiden Schweizer Spitzenfahrer Florian Vogel und Marcel Guerrini und der Italienerin Lisa Rabenstein fährt nun Linda Indergand die auch in der Schweizer Armee als Zeitsoldatin angestellt ist im Allgäuer MTB Profi Team Focus XC. Im Jahre 2011 als Nathalie Schneitter bei den Elitefrauen-Fünfte im Cross Country bei der Heim WM in Champéry geworden war und Silber bei der Team Relay  WM im Wallis erobert hatte, gewann Linda Indergand den Weltmeister Titel bei den Juniorinnen.

Die gleichaltrige Weltklasseathletin Jolanda Neff wurde damals im gleichen Rennen hinter Indergand als zweitbeste Schweizerin vierte. “Im nächsten Jahr habe ich als Hauptziel die Mountain Bike Weltmeisterschaft in Australien im Programm und mein Fernziel sind die Olympischen Spiele 2020 in Tokio.” war von Linda Indergand weiter zuhören, die in Rio bei den Olympischen Spielen im Cross Country die zweieinhalb ersten Runden das Teilnehmerfeld der Frauen noch angeführt hatte und schliesslich als Achte noch eines der begehrten Diplome in Empfang nehmen konnte. 

Im Gegensatz zur fünf Jahre jüngeren bisherigen National Mannschaftskollegin Linda hat die Lommiswilerin Nathalie Schneitter auf Ende dieses Jahres den Rücktritt aus der Nati und vom Weltcup erklärt und arbeitet nun seit dem 1. Oktober 2016 bei den Organisatoren der Solothurner Bike Days in der Zürcher Event Organisation von Erwin Flury.”Ich werde aber trotzdem nicht ganz aufhören und werde für ein Jahr immer noch von meinem deutschen Team Rose unterstützt. So fahre ich vermutlich vor dem Rad Quer in Dagmersellen am Stephanstag  schon ein Cyclocross. “ möglicherweise in Sion versprach Nathalie Schneitter drei Tage vor ihrem letzten Fan Club Abend in der alten Ambassadorenstadt an der Aare. (mdy)