Francis Mourey gewinnt – Schweizerinnen mit Dreifachsieg durch Nicole Koller, Sina Frei und Jasmin Achermann

Nicole Koller grossartige Siegerin des Hittnauer EKZ Cross Tour - Foto: Werner Jacobs
Nicole Koller grossartige Siegerin des Hittnauer EKZ Cross Tour - Foto: Werner Jacobs

Der dritte Lauf der EKZ CrossTour wurde im Rahmen des 30. Hittnauer Radquer ausgetragen. Ein Rennen mit einer sehr spannenden Streckenführung, welche aufgrund des Regens zu einer extremen Herausforderung für die zahlreichen Rennfahrerinnen und Rennfahrer wurde.
Aus Schweizer Sicht war das Eliterennen der Frauen ein voller Erfolg.Nicole Koller, Sina Frei und Jasmin Egger-Achermann feierten einen grossartigen Dreifachsieg. Bei den Männern war der französische Routinier Francis Mourey eine Klasse für sich. Er gewann vor Wietse Bosmans und Corné van Kessel. Marcel Wildhaber klassierte sich als bester Schweizer aufPosition sechs.

[Von: Medienbericht EKZ Crosstour - Christian Rocha - Fotos: Werner Jacobs - 06. November 2016 um 19:12 Uhr]
Mourey dank Erfahrung vorne
Die Streckenverhältnisse machten so einigen Fahrern einen Strich durch die Rechnung. Immer wieder sah man Athleten, die zu Fuss zum nächsten Materialposten unterwegs waren. Nicht so beim Franzosen Francis Mourey. Er spielte seine ganze Erfahrung als langjähriger Weltklassefahrer aus und feierte in Hittnau einen souveränen Solosieg. Sein letzter Sieg bei der EKZ CrossTour war beim fünften und letzten Rennen der EKZ CrossTour 15/16 in Meilen. Mit diesem Sieg sicherte er sich damals den Gesamtsieg in der letztjährigen Serie. Einem Erfolg, dem er heute wieder einen Schritt näher gekommen ist. Denn dank dem Sieg in Hittnau ist Mourey auch in der aktuellen Saison an derSpitze des Gesamtklassements der EKZ CrossTour zu finden. Noch müssen aber die letzten beiden Rennen in Eschenbach und Meilen gefahren werden, bevor die Gesamtwertung entschieden ist. Mit Wietse Bosmans schaffte der zweifache WM-Silbermedaillengewinner bei den U23 den Sprung hinterMourey aufs Podest. Dritter wurde der Niederländer Corné van Kessel, der nach seinem Sieg beim Cross-Race in Pfaffnau zum zweiten Mal innert 24 Stunden auf dem Podest stand.

Wildhaber bester Schweizer
Bester Schweizer im Feld der Herren Elite war Marcel Wildhaber. Er klassierte sich am Ende auf dem sechsten Platz und war damit sehr zufrieden. „Wetterbedingungen, wie wir sie dieses Wochenende in Pfaffnau und Hittnau erlebt haben, liegen mir normalerweise nicht. Ich versuchte heute einfach meinen Rhythmus zu fahren und liess mich von einigen Schnellstartern nicht beirren. In der Folge konnte ich mich immer weiter nach vorne arbeiten und landete schliesslich auf dem sechsten Platz.“

Hinter Wildhaber schafften mit Lukas Flückiger (8.) und Lukas Winterberg (10.) zwei weitere Schweizer den Sprung in die Top-10.

Nicole Koller mit erstem Sieg
„Das ist mein erster Sieg bei der EKZ CrossTour und ich bin sehr glücklich über diesen Erfolg“, äusserte sich Nicole Koller kurz nach ihrem Triumpf ihn Hittnau. Besonders erfreulich aus Schweizer Sicht: Koller gewann vor der Leaderin Sina Frei und Jasmin Egger-Achermann. Damit konnte Frei ihre Führungsposition verteidigen und Koller sowie Egger-Achermann liegen in der Gesamtwertung nun an Position zwei und drei. „Das Rennen war hart und die Strecke aufgrund der äusseren Bedingungen sehr anspruchsvoll. Ich denke, dass der sehr technische Schlosshügel Fahrerinnen mit MTB-Erfahrung entgegen kam. Gut war auch, dass es immer wieder geregnet hatte. So wurde derUntergrund nicht allzu zäh und die Strecke blieb gut befahrbar“, erklärte die glückliche Siegerin. Die Entscheidung um den Tagessieg zwischen Sina Frei und Nicole Koller fiel erst in der letzten Runde, als Koller kurz vor dem Ziel die entscheidenden Meter herausfahren konnte.

OK-Präsident mit zufriedener Bilanz
Der neue OK-Präsident des Hittnauer Radquers, Thomas Frei, zog nach seinem ersten Radquer als OK-Präsident eine positive Bilanz. „Wir waren für das Rennen gut vorbereitet, hatten packende Rennen und glücklicherweise keine grösseren Zwischenfälle. Das Wetter hat sich leider nicht von seiner besten Seite präsentiert, aber das ist etwas, was wir nicht beeinflussen konnten. Durch den Regen verwandelte sich die Strecke dafür in eine regelrechte Schlamm- und Rutschpartie, was die verschiedenen Wettkämpfe umso spektakulärer für die Zuschauer machte.“

Auf nach EschenbachDer vierte und somit zweitletzte Lauf der diesjährigen EKZ CrossTour findet am Sonntag, 11. Dezember in Eschenbach, SG statt. Jenem Ort, wo der Marcel Wildhaber im letzten Winter den ersten Schweizer Elitesieg bei einem Rennen der EKZ CrossTour gelang. Und wer weiss, ob er auch heuerin Eschenbach obenauf schwingen kann.